Datenqualität ist kein Stiefkind!

Der Online-Handel wächst auch 2013 unaufhörlich weiter. Experten rechnen sogar mit einem Wachstum von mehr als 20 %. Spätestens jetzt sollten Unternehmen darauf achten, die Grundlagen für dieses Wachstum zu schaffen. Qualität ist hierbei das Schlagwort der Stunde.

Die Datenqualität wird in Unternehmen oft stiefmütterlich behandelt

In der betrieblichen Praxis ist die Messung der Qualität von Support, Verkauf oder Vertrieb selbstverständlich. Die Messung der Datenqualität wird jedoch häufig eher stiefmütterlich behandelt. Durch die Digitalisierung des Handels entstehen große Datenmengen. Dazu gehören zum Beispiel Kunden-, Stamm-, Produkt-, Lieferanten- oder Absatzdaten. Die Qualität dieser Daten kann ein wichtiger Baustein für den Erfolg des Unternehmens sein. Hierbei stellt sich die Frage: Wo können Probleme entstehen und wie können diese vermieden werden?

Grundvoraussetzung für jede Nutzung der anfallenden Datenmenge sollte deren Vollständig- und Richtigkeit sein. Die Ergebnisse, die durch die Verarbeitung und Nutzung vorhandener Daten entstehen, sind immer abhängig von der zur Verfügung stehenden Datenqualität. Ein sauberes System von Daten bietet verschiedene Vorteile für Unternehmen und kann helfen, Fehler und Probleme zu vermeiden. So kann die Menge der Daten verringert werden, indem man doppelte Datensätze bereinigt. Dies erhöht die Rechenleistung des Systems, sodass Daten besser und schneller gefiltert und gesucht werden können.

Vollständigkeit und Richtigkeit sind das A und O der Datenqualität

Insbesondere im Online-Handel ist die Vollständigkeit der Daten ein wichtiger Faktor für den Erfolg. So hilft eine hohe Datenqualität, Fehlkäufe zu vermeiden und dadurch Retourenquoten zu senken. In der Regel werden fehlende Informationen in einer Artikelbeschreibung von den Kunden abgestraft. Denn eine vollständige Beschreibung der Produkte beinhaltet je nach Sortiment Produkteigenschaften, Materialbeschreibungen, technische Datenblätter, vollständige Größentabellen oder auch Produktbilder und Videos. Diese Informationen stärken das Vertrauen der Kunden in den Shop und helfen, Fehler im Vorfeld zu vermeiden. Die Qualität der eigenen Daten hat somit einen starken Einfluss auf die Retourenquote.

Vor allem Kundendaten sind oft unvollständig oder fehlerhaft. Dies kann die Wartezeiten und Kosten für den Versand erhöhen. Adressen, die nicht vollständig oder korrekt sind, lassen sich nicht leitcodieren. Das kann zu erhöhten Versandkosten und Verzögerungen bei der Zustellung führen. Diese Problematik potenziert sich durch die Internationalisierung des Online-Handels. In der EU gelten unterschiedlichste Adressstandards, die eine Anpassung der Daten oft erforderlich machen.

Online-Shops profitieren doppelt von einer hohen Datenqualität

Bei einer ständig wachsenden Flut von Daten ist es wichtig, die Qualität der eigenen Daten zu kennen. Durch einen Datencheck lässt sich die Qualität schnell und sicher ermitteln. Daraus ergeben sich verschiedene Möglichkeiten zur Verbesserung bzw. zur Vervollständigung der Datenbestände. Webdata Solutions bietet mit der Qualitätsanalyse und Datenbereinigung eine Lösung zur Verbesserung Ihrer Daten. So können doppelte Datensätze bereinigt und die fehlenden Informationen über das Web vervollständigt werden. Achten Sie auf die Qualität Ihrer Daten!

Sie möchten auf Ihren Online-Shop auf den neuesten Stand in puncto Datenqualität bringen? Gerne helfen wir Ihnen dabei. Kontaktieren Sie uns.

Werfen Sie für weitere Informationen auch einen Blick in unser kostenloses Whitepaper „Matching von Produktdaten“.