header innovative markenpolitik: erfolgsfaktor pop-up store – teil 2

Innovative Markenpolitik: Erfolgsfaktor Pop-up Store – Teil 2

Im ersten Teil unseres Artikels „Innovative Markenpolitik: Erfolgsfaktor Pop-up Store“ haben wir Ihnen einen ersten Überblick über das Konzept Pop-up Store gegeben. Im heutigen Artikel stellen wir ausgewählte Erfolgsfaktoren des innovativen Erlebniskauf-Konzeptes vor.

Pop-up Store: Wesentliche Erfolgsfaktoren

Folgende Voraussetzungen definiert Olga Kastner, nach denen sich ein Pop-up Store erfolgreich am Markt etablieren kann (Kastner, 2014, „Erfolgsfaktoren von Pop-up Stores“, S.69):

Standort

Der Standort gilt als das Aushängeschild des Pop-up Stores und sollte wohl überlegt ausgewählt werden. Egal ob Innenstadt, Einkaufszentrum oder Atelier im angesagten Stadtteil – wichtig ist, dass die Location zur Idee bzw. zum Produkt passt. Und auch die Umgebung des Stores spielt bei der Auswahl eine wichtige Rolle. Hier sollte vorab der Markt bzw. die Konkurrenz geprüft werden. Schließen Sie eine lokale Marktlücke oder wird Ihre Idee/ Ihr Produkt bereits durch andere Wettbewerber abgedeckt?

Design

Ähnlich wie beim Standort sollte das Design des Ladens zum vermarkteten Produkt passen. Die Ausstattung sollte sich wie ein roter Faden durch den Laden ziehen, damit zum einen die Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf die Marke bzw. das Produkt gelenkt wird und diese sich zum anderen positiv im Bewusstsein des Konsumenten verankern.

Rahmenprogramm

Wecken Sie das Interesse Ihrer Kunden, indem Sie den Pop-up Store als Erlebnis gestalten. Nutzen Sie den Laden als Eventfläche, bieten Sie ein interessantes und innovatives Programm aus Kunst und Musik. Idealerweise besucht der Konsument dann nicht nur einmal, sondern regelmäßig den Pop-up Store während seiner gesamten Dauer.

Verknappung

Die zeitliche Begrenzung des Ladens, mengenmäßige Verknappungen in Form von limitierten Produkten, Produktpersonalisierungen oder zeitlich begrenzte Rabatte heben die Exklusivität und Zugehörigkeit des Stores. Dadurch grenzt sich dieser nochmals von seiner Umwelt ab und bietet dem Konsumenten einen fortwährenden Reiz, den Laden während seiner Öffnungsdauer zu besuchen.

Erfolgsauswertung

Der Pop-up Store ist ein wirksamer Marktforschungskanal, der über seine Dauer hinaus ein hohes Potential für Unternehmen birgt. Deshalb sollten die wichtigsten Erkenntnisse festgehalten und für zukünftige Marketingaktionen verwertet werden.

Ausblick

Die Grenzen zwischen Online- und Offline-Handel werden fließend. Neue Technologien wie interaktive Ladenflächen oder digitale Schaufenster verändern den Einzelhandel nachhaltig. So müssen sich Händler nicht mehr zwischen E-Commerce und stationärem Handel entscheiden, sondern können beide Konzepte für den Produktverkauf nutzen. Wichtig ist dabei, dass dem Konsumenten ein Event geboten wird; das Produkt wird sinnlich erlebbar. Es kommt also zu einer persönlichen und interaktiven Begegnung zwischen Konsument und Unternehmen – hier steckt vor allem für  kleinere Online-Händler großes Potential. Zukünftig werden Pure Player dieses Shoppingerlebnis nicht bieten können. So halten Pop-up Stores den Handel lebendig und spielen auch in Zukunft eine wichtige Vorreiterrolle bei der Verschmelzung von Online- und Offlinewelt.

 

In unserem blackbee-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über die neusten Trends und Entwicklungen im Online-Handel. Melden Sie sich hier an!