header-tipps-zur-entwicklung-einer-ecommerce-preisstrategie-teil-2

Tipps zur Entwicklung einer E-Commerce-Preisstrategie – Teil 2

Sie wollen eine E-Commerce-Preisstrategie für Ihren Online-Shop entwickeln, die Ihnen Wettbewerbsvorteile sichert? Um als Online-Händler erfolgreich im E-Commerce zu bestehen, müssen Sie sich durch eine effektive Preisgestaltung von anderen Marktteilnehmern abheben.

Bereits im ersten Teil unserer Serie gaben wir Ihnen einige Tipps mit auf den Weg: Sie haben erfahren, wie wichtig Kenntnisse über Ihre Kundengruppen sind, dass Sie Ihre Wettbewerber stets im Auge behalten sollten und was hinsichtlich der Preisgestaltung im E-Commerce zu beachten ist.

Selbst wenn Sie die besten und genialsten Produkte in Ihrem Shop anbieten, ist Ihnen kein Erfolg im E-Commerce garantiert. Nein, einen langfristigen Erfolg werden Sie sich nur mit einer individuellen, durchdachten Preisstrategie sichern.

Durch unzählige Online-Shops und die enorme Konkurrenz auf diesem ständig wachsenden Markt, versuchen sich Online-Händler mit günstigeren Produkten, begrenzten Rabatt-Angeboten oder kostenfreien Lieferungen von Wettbewerbern abzugrenzen. Jedoch ist es im Preiswettbewerb entscheidend, dass Sie als Online-Händler über den Tellerrand hinausschauen und eine ganz eigene E-Commerce-Preisstrategie entwickeln, die zu Ihren Produkten und Zielen passt. Mit unseren nachfolgenden Tipps geben wir Ihnen einige Anregungen für eine strategische Entwicklung Ihrer Preisgestaltung.

#Tipp 5: Verstehen Sie die Kundenwünsche und stimmen Sie Ihr Sortiment auf Ihre Ziele ab!

Um ein vielfältiges Produktsortiment anbieten zu können, müssen Sie als Händler zunächst die Vorlieben Ihrer Kunden verstehen: Für welche Produkte interessieren sich die Kunden derzeit? Wo liegen gerade die Nachfragen? Dafür sollten Sie stets auf dem Laufenden sein und sich regelmäßig mit aktuellen Trends im E-Commerce auseinandersetzen. Hierfür genügt ein ausgiebiger Blick in die aktuelle Branchenpresse.

Aber auch durch die Verwendung von Diensten wie Google Trends oder Think with Google sind Sie in der Lage die Popularität von Produkten zu überprüfen und aktuelle Trends auf Ihrem Markt besser zu finden. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2011 zeigt, dass gerade die verschiedensten Google-Dienste bei deutschen Unternehmen gefragt sind. Wie zu erwarten war, nutzt demnach der Großteil (84 %) deutscher Unternehmen die Suchmaschine des amerikanischen Konzerns. Dreiviertel der Befragten verwenden das Werbesystem Google AdWords und weit über die Hälfte der untersuchten deutschen Unternehmen das Analyse-Tool Google Analytics (60%). Wohingegen die Nutzung des Tools Google Trends bisher nur in 18 % der deutschen Unternehmen erfolgt.

E-Commerce-Preisstrategie-Statista

Keineswegs überraschend: 84 % der befragten deutschen Unternehmen verwenden die Google-Suchmaschine. Auch das Werbesystem Google AdWords (75 %) und das Analyse-Tool Google Analytics (60%) sind bei den Unternehmen in Deutschland sehr beliebt. Weiter hinten liegt derzeit noch das Tool Google Trends mit nur 18 %. (Quelle: Statista)

 

Für einen erfolgreichen Online-Shop ist die Sortimentsgestaltung äußerst wichtig. Diese muss auf den Bedarf der Kunden angepasst sein und ist ausschlaggebend für den Unternehmenserfolg. Überlegen Sie also genau, welche Produkte für Ihren Shop sinnvoll sind und was Ihre Zielgruppen derzeit präferieren. Soviel steht fest: Viel ist nicht immer gut. So hat der Kunde durch ein breites Produktsortiment zwar eine große Auswahl an verschiedenen Warengruppen und kann sich beispielsweise zwischen Textilien, Schmuck, Kosmetika, Spielzeug, Elektroartikeln und vielem mehr entscheiden. Gleichzeitig könnte sich dieser jedoch durch die breite Produktvielfalt überfordert fühlen und seinen Einkauf letztlich abbrechen. Ist das Sortiment eines Anbieters zu breit gefächert, so stehen Kunden diesem oftmals misstrauisch gegenüber und halten den Shop für weniger vertrauenswürdig.

Treten Sie im E-Commerce beispielsweise als Spezial- oder Nischen-Shop auf, so macht die Ausdehnung auf ein breites Sortiment keinesfalls Sinn. Hierbei ist es eher empfehlenswert in die Tiefe zu gehen. Also dem Kunden mehr Produkte einer Warengruppe unterschiedlichster Markenhersteller zu bieten. Das heißt im Klartext: In einem Fachhandel für Herrenbekleidung sollten die Kunden lediglich verschiedene Kleidungsstücke (Smokings, Hemden oder Hosen) sowie passende Accessoires (Gürtel, Krawatten oder Fliegen) vorfinden. In einem derartigen Shop jedoch eine große Auswahl an unterschiedlichen Schuhen verschiedenster Marken bereitzustellen, ist nicht ratsam.

 

sortiment-tipps-zur-entwicklung-einer-e-commerce-preisstrategie

Spezial-Shop: Für Sie als Fachhändler empfiehlt sich vor allem ein tiefes Sortiment mit Waren unterschiedlichster Markenhersteller. Ihre Kunden suchen Ihren Shop aufgrund der speziellen Warengruppen auf. Geben Sie diesen nun eine Auswahl der verschiedenen Ausführungen und bombardieren Sie diesen nicht mit zusätzlichen Produkten.

Gerade die Bekleidung ist eine beliebte Branche für Online-Händler. Das zeigt deutlich die Umsatz-Prognose für Bekleidung im E-Commerce von Digital Market Outlook: Die Umsätze auf diesem Markt sollen im Jahr 2018 bei rund 10,14 Milliarden Euro liegen, bis 2021 sogar bei 12,91 Milliarden Euro. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich mit einer durchdachten Sortimentspolitik gegen Wettbewerber durchsetzen und somit langfristigen Erfolg sichern.

#Tipp 6: Testen Sie Ihre E-Commerce-Preisstrategie!

Sie haben viel Zeit und Kraft in die Entwicklung Ihrer Preisstrategie investiert und möchten diese nun umsetzen. Beachten Sie hierbei, dass für Ihre implementierte Strategie eine Erfolgsmessung von enormer Wichtigkeit ist. Diese sollte von vornherein in die Strategie-Entwicklung integriert werden.

Testen Sie Ihre E-Commerce-Preisstrategie regelmäßig, beobachten Sie Veränderungen und nehmen Sie entsprechend Anpassungen vor, die für Ihren Online-Shop am sinnvollsten sind.

Durch Analytics-Tools finden Sie heraus, ob Ihre derzeitigen Angebote wie erwartet nachgefragt werden oder welche Produkte sich gerade weniger absetzen lassen. Damit ermitteln Sie zum Beispiel, ob sich Ihr „Winter Sale“ rentiert hat und geplante Umsätze erzielt wurden. Übertragen Sie dieses Wissen auf die fortlaufende Weiterentwicklung Ihrer Strategie, um Ihre Produkte an den Kunden zu bringen und Wettbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein.

Trauen Sie sich bei der Entwicklung Ihrer individuellen E-Commerce-Preisstrategie: Probieren Sie verschiedene Strategien aus und vergleichen Sie anschließend die Resultate. Und ganz wichtig: Überprüfen Sie stets Ihre Preisstrategie und führen gegebenenfalls Anpassungen durch.

#Tipp 7: Setzen Sie Pricing-Tools ein!

Die Entwicklung einer ausgereiften E-Commerce-Preisstrategie ist heutzutage ohne die Nutzung einer Software undenkbar. Kernbestandteile sogenannter Pricing-Tools sind Algorithmen, die Preise innerhalb eines festgelegten Intervalls sammeln und analysieren. Das Fundament für die Arbeit mit algorithmen-gesteuerten Tools bilden valide, einwandfreie Daten. Je höher die zur Verfügung stehende Datenqualität, umso zutreffender kann das Tool den optimalen Preis für Ihre Waren festlegen.

Für eine effektive Preisgestaltung müssen Sie als Online-Händler Ihre Wettbewerber im Auge behalten. Spiegeln Sie aktuelle Markt-Trends wider: Ändern Sie Ihre Preise kontinuierlich und passen sie diese an den dynamischen Markt an. Ansonsten könnten Ihnen Gewinnchancen oder gar Kunden entgehen.

Denken Sie also daran: Die richtigen Preisanpassungen sind nur mit Hilfe von wettbewerbsfähigen Preiskenntnissen möglich.

Tools-tipps-zur-entwicklung-einer-e-commerce-preisstrategie

Der Einsatz einer automatisierten Software bietet Ihnen Auskunft über direkte Wettbewerber und deren Preisgestaltung. Diese Pricing-Tools geben Ihnen Empfehlungen, wie Sie sich mit effektiven Preisänderungen an das Marktgeschehen anpassen, um sich Erfolge zu sichern.

 

Die Entwicklung einer perfekten Preisstrategie ist für Online-Händler eine herausfordernde Aufgabe. Durch ständig wechselnde Preise können diese ihr Preismanagement nicht mehr manuell bewältigen. Genau hier unterstützen wir Sie mit unserer zuverlässigen, selbstlernenden Software-Lösung blackbee Retail Intelligence Suite. Diese liefert individuelle, präzise Ergebnisse branchenunabhängig und gibt Ihnen somit einen idealen Überblick über Ihre Wettbewerber. Auf Grundlage dieser detaillierten Ergebnisse können Sie rasch auf Marktveränderungen reagieren.

Stärken Sie Ihre Position im hart umkämpften Online-Markt durch den Einsatz unserer automatisierten Software. Testen Sie blackbee noch heute!