Status Quo – Einkaufsverhalten der Deutschen: Wie shoppt Deutschland online?

Genau diese Frage stellte sich der große Online-Händler OTTO und beauftragte dafür das Marktforschungsinstitut Kantar TNS. In einer repräsentativen Studie, an der 1.290 Probanden ab 18 Jahren teilnahmen, wurde das Online-Einkaufsverhalten deutscher Konsumenten unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren wie Geschlecht, Alter, Lebensphase und Region untersucht. Ein zentrales Ergebnis: Die Konsumenten legen mehr Wert auf eine pünktliche Lieferung als auf die Lieferschnelligkeit.

Über die wichtigsten Resultate der oben genannten Studie geben wir Ihnen im heutigen Blogartikel einen kurzen Überblick.

Einkaufsverhalten: Das shoppen die Deutschen im Web

Beinahe drei Viertel der Deutschen (72 Prozent) stöbern im Netz und kaufen online. Dabei werden Produkte und Dienstleistungen im Internet vorwiegend von jüngeren Paaren und Familien nicht zuletzt aufgrund der Einfachheit und Zeitersparnis erworben.

Die Verkaufsschlager im E-Commerce sind Kleidung und Schuhe (73 Prozent), wobei eine klare Rollenverteilung beim Online-Shopping herrscht: Gilt das Interesse der Männer eher technischen Produkten, konsumieren Frauen hingegen mehr Bekleidung, Schuhe, Beauty-Produkte oder Schmuck. Außerdem neigen diese, vergleichsweise zu den Männern, eher zu Spontankäufen. Dabei eignen sich besonders Produkte wie Kleidung, Schuhe, Bücher, DVDs, CDs, aber auch Parfum und Kosmetik eignen sich für den spontanen Einkauf im Internet.

Status Quo – Einkaufsverhalten der Deutschen: Wie shoppt Deutschland online?

Spontankäufe stehen hoch im Kurs

Des Weiteren macht die Studie deutlich, dass die emotionale Verfassung der Konsumenten eine wesentliche Rolle beim Online-Shopping spielt und damit die Kaufentscheidung beeinflusst. Insgesamt 74 Prozent der Deutschen lassen sich von ihrer Stimmung zu Spontankäufen im Netz hinreißen. Vor allem jüngere Verbraucher wollen sich mit dem Online-Einkauf etwas Gutes tun, haben Lust auf etwas Neues oder werden durch ihre gute Laune zu intuitiven Einkäufen verleitet.

Daneben können spontane Käufe durch externe Faktoren angekurbelt werden: So locken finanzielle Einsparungen die Konsumenten in die Webshops, wie das Angebot von Gutscheinen oder die Möglichkeit ab einem bestimmten Warenkorbwert einen kostenfreien Versand zu erhalten.

Ein großer Pluspunkt für den Online-Handel ist unter anderem das bequeme Einkaufen von zu Hause aus. Diese Bequemlichkeit spiegelt sich auch in den Zahlungsmethoden beim Online-Einkauf wider: Rechnung und PayPal sind die bevorzugten Zahlungsweisen im Internet. Dabei präferieren Frauen aus Sicherheitsgründen eher die Zahlung auf Rechnung. Männer nutzen aufgrund der Bequemlichkeit lieber PayPal. Jüngere Konsumenten sind digitalen Zahlungsweisen gegenüber offener und nutzen darüber hinaus auch Lastschriftverfahren oder Sofort-Überweisung.

Status Quo – Einkaufsverhalten der Deutschen: Wie shoppt Deutschland online?

Technik wird gern online gekauft

Etwa zwei Drittel der befragten Konsumenten kaufen technische Geräte im Internet. Unterhaltungselektronik (TV, Smartphone, PC) mit 69 Prozent und Haushaltsgeräte (Kühlschrank, Geschirrspüler) mit 62 Prozent sind die beliebtesten Kategorien beim Online-Einkauf. Nicht überraschend ist hierbei, dass Männer mehr Einkäufe im Bereich Technik tätigen als Frauen.

Zum einen legen dabei Kunden weitaus mehr Wert auf eine ehrliche Lieferauskunft, wie Lieferdauer oder -termin, als auf die Schnelligkeit der Lieferung. Frauen zeigen sich bei der Beurteilung von Service-Leistungen insgesamt anspruchsvoller als Männer – ebenso auch Familien und Ältere.

Zum anderen ist beim Online-Kauf von Unterhaltungselektronik sowie Haushaltsgeräten die Präferenz, bei einem Online-Fachhändler zu kaufen, mittlerweile genauso hoch wie für einen Universalhändler.

Neben technischen Geräten erfreuen sich auch digitale Inhalte immer größer werdender Beliebtheit. Rund die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) nutzt Pay-TV-Abos, Kaufen/Leihen von Musik sowie Streamen von Filmen/Serien. Auch innovative Geräte, wie Smart Speaker, sind – vor allem beim jüngeren Publikum – äußerst gefragt.

Obwohl Großstädte viele Einkaufsmöglichkeiten zu bieten haben, wird durch die Studie deutlich, dass in Großstädten (ab 100.000 Einwohner) für den Einkauf häufiger zum Laptop gegriffen wird als in der Provinz.

Status Quo – Einkaufsverhalten der Deutschen: Wie shoppt Deutschland online?

Onlineshopping ist längst eine Selbstverständlichkeit

Die Ergebnisse der Studie fasst Bereichsvorstand Marketing und Sprecher der OTTO-Einzelgesellschaft Marc Opelt wie folgt zusammen:

„Onlineshopping ist in Deutschland längst eine Selbstverständlichkeit. Das zeigt: Unser Spaß an der Digitalisierung, unsere Neugierde auf Innovationen und unsere Wandlungsfähigkeit werden belohnt.

Gleichzeitig macht die Studie deutlich, dass wir noch längst nicht am Limit angekommen sind. Neue Produktgruppen und Technologien werden verstärkt vom Kunden nachgefragt. Sie werden schon in naher Zukunft das Shoppingerlebnis im Internet noch einfacher, noch genialer machen.“

Dass sich der Handel in Zukunft aufgrund der zunehmenden Digitalisierung  enorm verändern wird, und was Sie dabei als Online-Händler unbedingt beachten sollten, lesen Sie in unserem Blogbeitrag „Handel im Wandel: Wie sich das Kaufverhalten künftig verändern wird“.

Doch lassen Sie sich von den bevorstehenden Veränderungen im Einkaufsverhalten nicht verunsichern. Auch wenn sich im Online-Handel immer mehr Wettbewerber etablieren, können Sie dem hohen Konkurrenzdruck entgehen. Denn Händler und Hersteller im E-Commerce können ihren Markt ganz einfach im Auge behalten und blitzschnell notwendige Maßnahmen treffen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dafür nutzen diese innovative Technologien wie blackbee, die notwendige Marktdaten im Internet erfasst und sofort aufbereitet. Die enorme Datenqualität  macht blackbee zum Marktführer im Bereich Preismanagement und Marktanalyse im E-Commerce.

Überzeugen Sie sich selbst von unserer innovativen Technologie und fordern Sie sich noch heute einen kostenfreien Testzugang an!