Das sind die Top 3 Pricing-Strategien für Ihren Online-Shop

Das sind die Top 3 Dynamic Pricing-Strategien für Ihren Online-Shop

Schon im Winter Badehose und Co. für den Sommer einkaufen? Das macht zumindest in einem Hinblick Sinn: die Preise für Saisonkleidung sind jetzt noch niedrig. Preise sind nie stabil, das zeigt das genannte Beispiel aus dem Saisongeschäft. Online sind diese Schwankungen durch die Umsetzung von Dynamic Pricing-Strategien viel kurzfristiger und individueller auf den jeweiligen Kunden zugeschnitten.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg führte 2018 eine Beobachtung der Preisgestaltung bei 16 ausgewählten E-Commerce-Händlern durch. Das Ergebnis: Bei mehr als jedem dritten Produkt waren innerhalb der untersuchten 34 Tage Preisvariationen zu beobachten. Im Elektronik- und Pharmaziebereich variierte sogar jedes zweite Produkt während der Untersuchung im Preis. Die Verbraucherzentrale untersuchte auch die Häufigkeit der Preisänderungen für dasselbe Produkt beim selben Händler. Im Extremfall, beispielsweise bei Baumärkten und Autozubehör-Händlern, variierten die aufgerufenen Preise fast täglich. Die beobachteten Preisschwankungen waren unterschiedlich hoch; rund ein Drittel der Produktpreise änderten sich um mindestens 20 Prozent. Dynamische Preisdifferenzierungen sind den Ergebnissen zufolge längst eine Grundvoraussetzung, um im E-Commerce zu bestehen. Sie haben für Ihren Online-Shop noch keine Dynamic Pricing-Strategie implementiert? Die folgenden Empfehlungen helfen Ihnen dabei.

Das sind die Top 3 Pricing-Strategien für Ihren Online-Shop

Die Verbraucherzentrale Brandenburg beobachtet bei jedem dritten Produkt im E-Commerce regelmäßige Preisänderungen. Quelle: marktwaechter.de

Dynamic Pricing-Strategien: Nutzen Sie Ertragspotenziale

Für Ihren Webshop bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten, eine dynamische Preisdifferenzierung zu implementieren – doch seien Sie sich bewusst: wer Preisanpassungen nicht clever umsetzt, vergrault damit schnell seine Kunden!

Das E-Commerce Magazin e-tailment listet drei Dynamic Pricing-Strategien auf. Nutzen Sie die folgenden Pricing-Komponenten, um Ihren Online-Shop zu optimieren:

#1: Zeitabhängiges Dynamic Pricing

Das zeitabhängige Dynamic Pricing bezieht sowohl die Tageszeit als auch saisonale Gegebenheiten ein. Der Grundgedanke des Saisonverkaufs setzt sich damit online fort. Wie im obigen Beispiel erwähnt, steigen die Preise von Sommermode im Frühjahr an, während sie im Herbst wieder sinken. Darum bietet sich gerade im Mode-Bereich eine zeitabhängige Pricing-Komponente an. Meistens bieten Online-Händler ihre Produkte zudem über das Wochenende zu höheren Preisen an als unter der Woche, sogar Tageszeit-bezogene Preisänderungen sind möglich. Im Elektronik-Bereich ist es beispielsweise empfehlenswert, am frühen Abend die Preise für kurzfristige Absatz-Steigerungen zu vergünstigen.

#2: Peak Load Pricing

Beim sogenannten Peak Load Pricing steigen die Preise, sobald sich die Nachfrage erhöht. Dies bietet sich gerade dann an, wenn nur wenige Anbieter das betreffende Trend-Produkt anbieten oder das Produkt selbst knapp ist. Jedoch lässt sich auch umgekehrt darauf reagieren – wenn Sie gezielt Ihre Preise unter denen der Konkurrenz ansetzen, garantieren Sie bei hoher Nachfrage Ihren Absatz. So sind beispielsweise Flugpreise zu Zeiten hoher Nachfrage und Auslastung –speziell im Sommer und zu den Weihnachtsfeiertagen – besonders hoch. Billig-Anbieter versuchen hingegen, durch Offerten mit etwas niedrigeren Preisen ihren Marktanteil in diesen Zeiten zu vergrößern.

#3: Penetrationsstrategie

Eine Penetrationsstrategie beinhaltet unter anderem die strategische Preissetzung mit dem Blick auf den Marktanteil. Um möglichst schnell Anteile am Markt zu erobern, setzt ein Online-Händler seine Preise stets unter denen der Wettbewerber an. Sobald ein gewisser Anteil am Markt erreicht ist, werden die Preise schrittweise an den Wettbewerb angepasst. Diese Strategie bietet sich vor allem dann an, wenn Kunden die Qualität Ihrer Produkte noch nicht beurteilen können. Mit günstigen Angeboten werden sie zum Ausprobieren animiert!

Abhängig von Ihrem Geschäftsmodell ist möglicherweise auch eine individualisierte Preisgebung sinnvoll, bei der Preise mithilfe von individuellen Faktoren wie dem Standort und Endgerät Ihres Kunden oder seines Benutzerprofils gesetzt werden. Doch achten Sie dabei stets darauf, dass das Kundenvertrauen in Ihr Unternehmen nicht letztlich unter einer intransparenten Preisstrategie leidet.

Produktsegmente: Wenden Sie Dynamic Pricing-Strategien passgenau an

Eine „Gießkannen-Taktik“, bei der Sie eine einzelne der genannten Dynamic Pricing-Strategien auswählen und auf alle Produkte anwenden, ist nicht empfehlenswert. Mit dieser vereinfachten Anwendung von Dynamic Pricing verschenken Sie nämlich potenzielle Erträge! Unsere langjährige Erfahrung mit Online-Händlern zeigt, dass sich eine intelligente Segmentierung Ihrer Produkte am meisten auszahlt. Erfahren Sie in unserem Artikel zur Preisgestaltung, welche Segmente sich für ein solches dynamisches Preismanagement anbieten. Richten Sie Ihre Pricing-Strategie anhand der festgelegten Artikel-Segmente aus und kombinieren Sie die drei Preisstrategien miteinander. Auf diese Weise schöpfen Sie die Möglichkeiten voll aus, die Ihnen eine dynamische Preisdifferenzierung bietet.

Sichern Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit mit Dynamic Pricing-Strategien

Egal, für welchen Mix aus Dynamic Pricing-Strategien Sie sich letztendlich entscheiden: Für die Umsetzung einer dynamischen Preisanpassung benötigen Sie einen umfassenden Überblick darüber, wie sich Preise in Ihrem Markt entwickeln. Denn anders als im stationären Handel haben Kunden im E-Commerce bequeme Möglichkeiten, Ihre Preise mit denen der Wettbewerber abzugleichen. Und sie nutzen die Möglichkeiten: Einer Studie des Marketing-Unternehmens intelliAd zufolge kauft nur jeder dritte Kunde ein Produkt direkt in dem Webshop, in dem er zu suchen begonnen hat. Bei einer so geringen Loyalität ist es für Ihren Online-Shop entscheidend, wie sich die Preise bei Wettbewerbern verändern. Bei welchen Produkten steigen gerade die Preise? In welchen Produktsegmenten sind Preiserhöhungen empfehlenswert, ohne dass Sie dadurch Absatzeinbußen hinnehmen? Wo sind mit dem Blick auf den Markt aktuell Preissenkungen sinnvoll?

Unsere Big Data-Plattform blackbee liefert Ihnen Antworten auf diese Fragen – in Form von zuverlässigen Daten, mit denen Sie Ihre Dynamic Pricing-Strategie erfolgreich umsetzen. Sichern Sie sich jetzt einen kostenfreien Testzugang.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort