Header Mit diesen Tools treiben Sie Ihre Umsätze in die Höhe

Mit diesen Tools treiben Sie Ihre E-Commerce-Umsätze in die Höhe

Nach wie vor steigen die Umsätze im deutschen E-Commerce: Im Jahr 2019 legten sie laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) um 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert zu. Doch ein intensiver Wettbewerb verlangt Online-Shop-Betreibern alles ab, um ein Stück dieses Kuchens zu erhalten. Wir stellen Ihnen wichtige Tools vor, mit deren Hilfe Ihr Online-Shop weiterhin wächst.

Zu starken Umsätzen mit einem knappen Produktangebot

Sie kennen es sicher: Unter anderem auf Buchungsportalen für Unterkünfte wird Ihnen immer wieder deutlich gemacht, dass Sie schnell zuschnappen sollten, bevor die beliebte Unterkunft ausgebucht ist.

Dahinter steckt eine simple wie geniale Idee zur Erhöhung des Umsatzes. Denn mit integrierten Verknappungs-Elementen, die Dringlichkeit erzeugen, erleichtern Sie Ihren Kunden die Kaufentscheidung. Dahinter liegt einerseits ein emotionaler Aspekt – ihr Kunde möchte bloß nichts verpassen. Andererseits ist es eine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung: Entscheidungen zu treffen bedeutet für unser Gehirn nämlich, Kraft und Aufmerksamkeit zu investieren. Je größer also der Nutzen erscheint, desto eher ringen sich Ihre Kunden zu einer Entscheidung durch.

Mit diesen Tools treiben Sie Ihre Umsätze in die Höhe: Verknappung

Verknappungs-Elemente verleihen insbesondere Sale-Artikeln noch mehr Nachdruck. Quelle: Görtz

Diese Verknappungs-Elemente können ganz unterschiedlich aussehen. Entweder sie setzen tatsächlich einen zeitlichen Timer für das Ende des Aktionsangebotes an oder sie nennen eine zahlenmäßige Knappheit. Beide Methoden geben Ihren Kunden einen Kaufanreiz. Besonders gut umgesetzt sind sie dann, wenn sich der Käufer nicht gedrängt fühlt, sondern eine Belohnung durch den Kauf verspürt. Ein Paradebeispiel dafür ist die Umsetzung bei Airbnb: Hier wird Ihnen beispielsweise versichert, dass Sie einen ganz besonderen Fund gemacht haben, der gerade deutlich günstiger oder sonst im Normalfall ausgebucht ist.

Mit diesen Tools treiben Sie Ihre Umsätze in die Höhe: Verknappung

Positive Verknappungs-Elemente geben Ihren Kunden ein gutes Gefühl und animieren zum Kauf. Screenshots: Airbnb, eigene Montage

Up-Selling und Cross-Selling: Starke Umsatz-Booster

Beim Up-Selling ist es wichtig, dass Sie beim Check-out ein Produkt in der Hinterhand haben, das Ihrem Kunden noch mehr gefallen könnte; beispielsweise ein höherwertiges, neueres Modell oder ein Produkt mit zusätzlichen Funktionen.

Das Cross-Selling setzt an der gleichen Stelle im Kaufprozess an. Sobald ein potenzieller Käufer bereits ein Produkt im Warenkorb hat, bieten Sie ihm nun aber statt eines vergleichbaren Produkts ein ergänzendes Produkt an. Dieses sollte sich auf das Produkt im Warenkorb beziehen und damit eine gewissen Beratungsfunktion einnehmen. Hat Ihr Kunde beispielsweise eine Bratpfanne im Warenkorb, sind dazu passende Küchen-Utensilien optimale Cross-Selling-Produkte.

Mit diesen Tools treiben Sie Ihre Umsätze in die Höhe: Cross-Selling

Cross-Selling, wie es sein sollte: mit jedem Produkt im Warenkorb bekommt der Kunde weitere ergänzende Angebote. Screenshot: Electrolux

Wichtig ist sowohl beim Up-Selling wie auch beim Cross-Selling der richtige Zeitpunkt und das passende Maß eines Einsatzes der Tools. Denn wenn sie zu aufdringlich wirken, verärgern diese Instrumente möglicherweise Ihren Kunden und Sie verlieren ihn dadurch. Schaffen Sie es, den richtigen Ton zu treffen, ist es eine Win-Win-Situation: Der Kunde erspart sich eine aufwändige Produktsuche und Sie steigern Ihre Umsätze.

Halten Sie mit Popups Ihre Kunden auf dem Webshop

Exit Intent Popups kommen dann ins Spiel, wenn ein Webshop-Besucher kurz davor ist, ihre Seite zu verlassen. Dann erscheint ein Dialogfenster, welches ein besonderes Angebot macht oder zum Abonnement des Newsletters einlädt.

Technisch wird ein Exit Intent Popup mit einem sogenannten Mouse-Out-Trigger gelöst. Wie man diesen genau umsetzt, hängt hier vom jeweiligen Gerät des Besuchers ab. Auf Desktops und Laptops erscheint das Popup dann, wenn der Mauszeiger kurz davor ist, das Fenster zu schließen. Bei Smartphones oder Tablets sind mögliche Auslöser zum Beispiel der Zurück-Knopf oder der Wechsel der App.

Mit diesen Tools treiben Sie Ihre Umsätze in die Höhe: Exit Intent

Der Mouse-Out-Trigger schaltet ein Popup, wenn ein Besucher kurz davor ist, Ihren Online-Shop zu verlassen. Quelle: quiveo

Mit Exit Intent Popups halten Sie im besten Fall potenzielle Kaufabbrecher auf Ihrem Webshop. Außerdem bieten sie die Möglichkeit, Newsletter-Abonnenten zu gewinnen. Mit der richtigen Software lassen sich die Popups zudem auf den jeweiligen Kunden personalisieren und sind damit ein starkes Werkzeug zur direkten Kundenansprache.

Preis und Leistung machen Eindruck und steigern Umsätze

Den besten Eindruck auf Ihre Kunden hinterlassen hingegen Produkte mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Wollen Sie Ihre Umsätze langfristig und nachhaltig steigern? Dann ist für Sie ein Market Intelligence-Tool wie blackbee Insights unumgänglich. Damit erhalten Sie ein umfassendes Verständnis von komplexen Markt-Faktoren, beispielsweise von Ihren Wettbewerbern, deren Sortimenten und Preisen. Mit diesen Informationen lässt sich ein Preis-Leistungsverhältnis etablieren, das heraussticht und Sie von Ihren Wettbewerbern abhebt.

Erfahren Sie mehr zu den vielfältigen Möglichkeiten, die Ihnen blackbee Insights bietet und verpassen Sie Ihrem Online-Shop einen spürbaren Umsatz-Boost. Sprechen Sie unsere Marktanalyse-Experten gerne auf individuelle Lösungen an.