So entwickelte sich der E-Commerce im letzten Quartal des Jahres 2020

Der stationäre Handel hat nach wie vor mit den negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Der E-Commerce dagegen ist der klare Gewinner der letzten Monate. Die dynamische Branche wuchs in den letzten Monaten stark und derzeit sieht es ganz danach aus, dass kein Ende in Sicht ist.

Doch wie veränderte sich das Käuferverhalten mit Beginn von Covid-19? Um den Kunden besser zu verstehen, analysierte Nosto 500 E-Commerce Websites zwischen dem 1. März und dem 1. August 2020 verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Die Analyse untersucht Trends und Entwicklungen in den sechs Branchen Fashion & Accessoires, DIY & Garten, Beauty & Wellness, Sport & Outdoor, Haustierbedarf sowie Lebensmittel & Getränke.  Ein besonderes Augenmerk wurde auf die KPIs Besuche, Umsätze, Konvertierungsrate sowie durchschnittlicher Bestellwert gelegt. Wir stellen in unserem Blogbeitrag die wichtigsten Ergebnisse kurz vor.

Das sind die interessantesten Erkenntnisse in den Bereichen Umsatz, Besuche, Konvertierungsrate und durchschnittlicher Bestellwert

E-Commerce Umsatz

Der E-Commerce Umsatz stieg im Mai und Juni 2020 drastisch an. So konnte eine Umsatzsteigerung von 20 Prozent ab Tag Null des Betrachtungszeitraums festgestellt werden. Gleichzeitig kam es jedoch zu großen Umsatzeinbußen im stationären Handel.

Besuche

Der Traffic auf den untersuchten Websites stieg im Frühjahr um ein Vielfaches an, normalisierte sich anschließend und war im August genauso hoch wie im Betrachtungszeitraum 2019.

Konvertierungsrate

Die Conversion im Online-Handel stieg im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent. Die Gründe liegen möglicherweise in einem höheren Kaufinteresse der Käufer oder in der Optimierung der Konvertierungsrate durch die Händler.

Durchschnittlicher Bestellwert

Während des 140-Tage-Zeitraums stieg der durchschnittliche Bestellwert um ein Prozent. Jedoch sank der Wert im Vergleich zum Vorjahr und blieb mit Ausnahme einiger weniger Tage null bis drei Prozent unter dem Wert des letzten Jahres. Das Minus liegt höchstwahrscheinlich in der wirtschaftlich unsicheren Lage begründet, weshalb die Käufer nur für sie wirklich notwendige Käufe tätigen.

So schneiden die einzelnen Branchen im E-Commerce-Vergleich ab

Am Ende des Untersuchungszeitraums war bei allen Branchen der Traffic im Vergleich zu 2019 gestiegen – mit Ausnahme von Beauty und Wellness. Zunächst stieg die Anzahl der Besucher in allen Branchen stark. Den größten Anstieg verzeichnete Lebensmittel und Getränke, den zweitgrößten Anstieg erlebte Haustierbedarf. Doch anschließend, nachdem in den ersten Märzwochen fleißig von zu Hause aus bestellt wurde, begann der Traffic in allen sechs Branchen unterschiedlich stark abzunehmen.

Lebensmittel und Getränke

Food ist die einzige Branche, deren Umsatz einen ähnlichen Wert von Beginn bis Ende des Betrachtungszeitraums hat. Mit einem Anstieg der Besuche um fünf Prozent, der Umsätze um zwei Prozent, der Konvertierungsrate um neun Prozent und einem Rückgang des durchschnittlichen Bestellwerts um ein Prozent scheint der Verkauf von Lebensmitteln im Internet noch immer seine Schwierigkeiten zu haben.

Sport und Outdoor

Der Bereich Sport und Outdoor scheint von den Auswirkungen des Lockdowns kurz-sowie langfristig verschont geblieben zu sein. Während der gesamten 140 Tage verzeichnete es einen Anstieg des Traffics um ein Prozent, des Umsatzes um acht Prozent, der Konvertierungsrate um ein Prozent und des durchschnittlichen Bestellwertes um vier Prozent.

DIY und Garten

DIY und Garten ist die einzige Branche, deren durchschnittlicher Bestellwert am Ende des betrachteten Zeitraums gestiegen ist. Scheinbar profitiert DIY und Garten stark vom Shutdown. Und die Begründung liegt stark auf der Hand: Da die Käufer mehr Zeit in ihren Wohnungen und Häusern verbringen, sollen diese so wohnlich und gemütlich wie nur möglich sein. Dies führte dazu, dass die Deutschen zu wahren Heimwerkern wurden. Der Traffic stieg um 24 Prozent, der Umsatz um 42 Prozent, die Konvertierungsrate um fünf Prozent und der durchschnittliche Bestellwert um sechs Prozent.

Fashion und Accessoires

Mit einem Anstieg des Traffics um 15 Prozent, des Umsatzes um 18 Prozent und der Conversion um 12 Prozent ist der Online-Handel im Bereich Fashion und Accessoires so stark gewachsen wie er dies gewöhnlich über einen Zeitraum von 12 Monaten tut – und das dazu doppelt so schnell. Doch auch wenn die Zahlen einen positiven Trend erahnen lassen, so werden diese nicht ausreichen, um den negativen Effekten der wochenlangen Schließung des stationären Handels entgegenzusteuern.

Beauty und Wellness

Mit einem Rückgang des Traffics um 11 Prozent, des Umsatzes um 20 Prozent, der Conversion um fünf Prozent und einem Anstieg des durchschnittlichen Bestellwerts um zwei Prozent ist der Online-Handel im Bereich Beauty und Wellness eine der am stärksten betroffenen Branchen, die mit Einbußen zu kämpfen hat. Gerade zu Beginn der Beobachtung verzeichnete die Branche einen starken Anstieg der vier KPIs. Am Ende des Beobachtungszeitraums sinken die Werte jedoch und pendeln sich zu den Zahlen vom Vorjahr ein. Dies kann möglicherweise ein Zeichen dafür sein, dass die Branche keine dauerhaften negativen Auswirkungen des Shutdowns erfährt.

Haustierbedarf

Mit einer Steigerung des Traffics um 36 Prozent, der Umsätze um 30 Prozent, der Conversion um 31 Prozent und einem durchschnittlichen Bestellwert, der während des Betrachtungszeitraums allerdings um zwei Prozent gesunken ist, ist der Haustierbedarf während des Shutdowns eine der am kräftigsten wachsenden Branchen. So wuchs die Konvertierungsrate beispielsweise stärker als in jeder anderen untersuchten Branche. Durch die hohe Anzahl neuer Anbieter, die in den letzten Monaten den E-Commerce Markt betraten, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Haustierbedarf mehr und mehr online geht – beschleunigt durch den Shutdown.

Markttransparenz im E-Commerce: Behalten Sie den Überblick mit automatisierten Tools

Nur wer die Preispolitik der Konkurrenz kennt, kann sich am Markt etablieren und langfristig erfolgreich sein. Mit Hilfe von intelligenten Software Lösungen, die durchgängige Markttransparenz liefern und Sie bei der Preisoptimierung und damit bei Ihrer langfristigen Wettbewerbsfähigkeit, unterstützen, heben Sie sich vom Wettbewerb ab. Mit Hilfe von blackbee erhalten sie tagesaktuell valide Daten zu ihrer aktuellen Position am E-Commerce Markt und sind so Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus. Testen Sie blackbee jetzt kostenlos.

 

Sie benötigen weitere Informationen zu den Themen Marktanalyse, Preisüberwachung oder Sortimentsanalyse? Kontaktieren Sie uns jetzt– Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Live Webinar: So verändern Sie die Zukunft des E-Commerce

Die Daten aus einem Point-of-Sale (POS)-System sind für jeden Hersteller unglaublich wertvoll. Das Extrahieren dieser Daten erfolgt jedoch oft manuell und ist sehr zeitaufwändig.

Die Mayborn Gruppe, ein britisches Unternehmen für Babynahrung und Hygieneprodukte, stellt sich tagtäglich dieser Herausforderung. So erhält es von über 50 Einzelhändlern elektronische POS-Daten wie Produktannahme, Produktverkäufe, Optimierung der Lieferkette etc. in verschiedenen Formaten, um aussagekräftige Einblicke in den Handel zu erlangen.

In dem von Alteryx ausgerichteten Webinar „Voice of the Customer“ erläutert die Mayborn Gruppe, welchen innovativen Analyseansatz es verfolgt, um ihre Kunden genau zu verstehen und die Kundenstimmung präzise vorherzusagen.

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos für das Webinar am 1. Oktober 2020.

Live Webinar „Alter the future of e-commerce with analytics”

Live Webinar unseres Partners Alteryx gemeinsam mit der Mayborn Gruppe zum Thema: „Alter the future of e-commerce with analytics”

In dem englischsprachigen Live Webinar „Alter the future of e-commerce with analytics” lernen Sie, wie:

  • Sie einen verbesserten Überblick über Ihre globalen Operationen visualisieren.
  • Sie die Extraktion, Verarbeitung und Konsolidierung von mehr als 50 Datenquellen automatisieren.
  • Sie Datensilos entfernen und Ihre Daten als ultimative Quelle der Wahrheit. etablieren.
  • Sie Ihre Einzelhandelsanalysen auf alle Fragen der Zukunft vorbereiten.

 

„Alter the future of e-commerce with analytics”

Donnerstag, 1. Oktober 2020, 9 a.m. PST/ 18.00 CET

Das Webinar findet auf Englisch statt.

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!

 

Sie wollen eine kostenlose Alteryx Demo? Wir beraten Sie gern –  sprechen Sie uns einfach direkt an.

 

Omnichannel-Strategie im Ecommerce: In 4 einfachen Schritten aufgebaut

Es gab eine Zeit, in der Omnichannel ein Fremdwort war. Einkäufe wurden hauptsächlich in Geschäften getätigt und selten online. Doch zeitnah traten an die Stelle von traditioneller Werbung digitale Kanäle. Es entstanden verschiedene Werkzeuge und Plattformen, die alles boten, um aus einem stationären Geschäft ein Online-Geschäft zu machen.

Was ist Omnichannel-Marketing?

Omnichannel Marketing ist eine Marketingmethode, bei der über alle verfügbaren Kanäle verkauft wird, ohne dass der Kunde dabei Reibungsverluste erleidet. Der Prozess des Shoppings ist nahtlos und umfasst einen lokalen Geschäftsstandort, vorausgesetzt es gibt einen, eine Website, diverse verfügbare Geräte wie Smartphone oder Tablet, verfügbare Lagerbestände sowie eine Kundenbetreuung.

Omnichannel beginnt mit dem Wunsch des Interessenten und endet im physischen oder im Online-Shop.

Omnichannel beginnt mit dem Wunsch des Interessenten und endet im physischen oder im Online-Shop. Quelle: Moosend.com

Warum Omnichannel?

Ein Multichannel-Ansatz fördert das Engagement Ihrer Kunden

Ein Multichannel-Ansatz fördert das Engagement Ihrer Kunden. Source: clickz.com

Die Grafik zeigt es ziemlich deutlich: Marketingverantwortliche, die drei oder mehr Kanäle nutzen, steigerten die Engagementrate um bis zu 250%. Und auch in Bezug auf Kundenbindung und Kaufrate schnitt der Omnichannel-Ansatz besser ab.

In Bezug auf Kundenbindung und Konversion funktioniert der Aufbau einer Omnichannel-Strategie für Ihren Commerce Shop wesentlich besser und kann den durchschnittlichen Bestellwert sogar erhöhen. Außerdem kann dieser helfen, die zu Beginn festgelegten Verkaufs-KPIs zu erreichen.

#1 Omnichannel und die richtigen Kanäle

Bevor Sie mit der Implementierung einer Omnichannel-Strategie beginnen, sollten Sie zunächst Ihre Zielgruppe und Ihre Konkurrenz kennen. Ein erster Schritt in der Ausarbeitung Ihrer Strategie besteht also darin, Ihre Kunden und Marktteilnehmer zu analysieren.

Seien Sie dort, wo Ihre Kunden sind! Nutzen Sie die sozialen Plattformen und Kommunikationskanäle, die Ihre Kunden verwenden. Befindet sich Ihre Zielgruppe auf Instagram, so werden Sie dort sichtbar. Wenn Ihre Kunden vordergründig Pinterest nutzen, so erstellen Sie da ein Profil bzw. Board. Die Plattformen, die Ihre idealen Kunden aufsuchen würden, sind auch die Plattformen, auf denen Sie vertreten sein sollten.

Ihre Daten sind ein weiterer wichtiger Ort, an dem Sie alles finden, was Sie brauchen. Studieren Sie Ihre Zielgruppe sorgfältig. Erkennen Sie, welche Merkmale sich herauskristallisieren und erstellen sowie verbessern Sie Ihre Käuferpersönlichkeiten.

Dabei versteht sich von selbst, dass die Produkte, die sie auf den sozialen Plattformen präsentieren, auch in Ihrem Webshop und im Ladengeschäft verfügbar sein sollten.

Stellen Sie sich vor, Sie sehen ein schönes Hemd auf einer Facebook-Werbung. Sie klicken auf die Anzeige und sehen,  dass es im Lagerbestand nicht mehr vorrätig ist. Sie können das Hemd online nun nicht mehr bestellen und eine Abholung ist nur im Laden möglich. Wenn Sie das Hemd immer noch haben möchten, dann müssen Sie sich auf den Weg in den Laden machen. Das nahtlose Shopping-Erlebnis ist nicht mehr gegeben und so haben Sie auf diese Weise einen unzufriedenen Kunden geschaffen und einen Verkauf weniger generiert.

Sollte Ihre Zielgruppe weder auf Facebook, Instagram oder Pinterest zu finden sein, sollten Sie andere Wege gehen. Setzen Sie Newsletter-Kampagnen auf oder veranstalten Sie Aktionen vor Ort, die zum Kauf anregen sollen. Es ist wichtig, dass Sie Ihr Angebot da bereitstellen, wo Ihre Zielgruppe am meisten interagiert.

#2 Omnichannel und organisierte Teams

Omnichannel soll ein nahtloses Erlebnis bieten. Deshalb benötigen Sie in Ihrem Unternehmen eine Silostruktur, in der alle Abteilungen miteinander kommunizieren und arbeiten können.

Als Beispiel: Der Beauty Retailer Sephora hat ein sehr erfolgreiches Omnichannel-Marketing Erlebnisse geschaffen. Öffnet man die Sephora App kann man sehen, wie weit der nächste Laden entfernt ist, welche Produkte man vor Ort kaufen kann und welche Aktionen gerade angeboten werden. Betrifft der Kunde den Laden, so kann er mit Hilfe von Augmented Reality- Geräten die Produkte testen und anprobieren. Zudem stehen ihm Sephora-Verkäufer sowie Visagisten zur Seite. All dies bietet dem Kunden ein 360 Grad Einkaufserlebnis und gibt ihm die Aufmerksamkeit, die er benötigt. Zeitgleich werden wertvolle Daten über den Kunden gesammelt.

Sind im Hintergrund alle Abteilungen – das Verkaufsteam, die Techniker und Analysten – miteinander verbunden, können Sie den Kunden und seine Absichten noch besser verstehen und optimal auf seine Bedürfnisse eingehen. Dies führt gleichzeitig dazu, dass jedes Team intern versteht, welche bedeutende Rolle es im Unternehmen einnimmt.

#3 Omnichannel und Content

Content is King. Davon ist der Großteil der Marketingverantwortlichen überzeugt und im Grunde haben sie Recht. Denn richtige Inhalte können Wunder für Ihre Omnichannel-Strategie bewirken. Der richtige Content hilft Ihnen, Ihre Social Media Kanäle zu verwalten, auf denen sich Ihr Produkt oder Ihre Marke verkauft. Denn diese machen schlussendlich Ihr Unternehmen relevant und wiedererkennbar. Beachten Sie dabei jedoch, dass Ihre Marke vielseitig ist und erstellen Sie Inhalte, die zur jeweiligen Plattform passen. Denn nur so schaffen Sie eine Verbindung zu Ihren Kunden, bauen nachhaltig Vertrauen auf und steigern wiederum Ihren Umsatz.

Ein einheitlicher Tonfall baut Vertrauen auf, steigert den Umsatz und schafft ein einprägsames Markenimage.

Ein einheitlicher Tonfall baut Vertrauen auf, steigert den Umsatz und schafft ein einprägsames Markenimage. Quelle: semrush.com

Die oben gezeigte Grafik verdeutlicht nochmal:

  • Die emotionale Bindung der Kunden zur Marke: 65% der Befragten gaben an, dass der Ton einer Marke die Stimmung bestimmt und ihnen das Gefühl gibt, ein wertvoller Teil davon zu sein.
  • Laut 64% der Befragten erhöht ein konsistenter Markenton das Vertrauen zwischen den Interessenten und der Marke. Eine Marke, die ihre Werte durch einen Tonfall zur Geltung bringt, wird als eine Marke wahrgenommen, die gern eine starke Beziehung zu ihren Kunden aufbaut.
  • Ein konsistenter Markenton, der auch plattformübergreifend einheitlich ist, kann den Umsatz um 23% steigern.
  • Ihr Ton besteht aus mehr als nur Worten! Das visuelle Erscheinungsbild einer Marke, die verwendeten Farben, die Bildsprache, all dies gehört zum Inhalt. Laut der gezeigten Infografik verbessern Farben den Wiedererkennungswert um 80%.

Ein einheitlicher Ton schafft ein nahtloses Erlebnis – und das ist der Hauptpunkt des Omnichannel-Marketings.

Beachten Sie dabei jedoch, dass Sie die Inhalte auf die jeweilige Plattform abstimmen. Ändern Sie die Inhalte bzw. passen Sie Ihre Inhalte an den jeweiligen Kanal und die jeweilige Zielgruppe an. Facebook als Plattform wird im Gegensatz zu Instagram von Zielgruppen genutzt, die eher auf text- und bildbasierte Anzeigen fokussiert sind. Auf Instagram dagegen ist ggf. ein Influencer-Video weit wirksamer.

Wichtig ist, dass Sie dieselben Farben entsprechend Ihrer Marke nutzen und dasselbe Produkt oder Angebot anbieten, dabei jedoch unterschiedliche Arten von Inhalten erstellen.

#4 Segmentierung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Omnichannel Marketing

Sie haben die wichtigsten Daten über Ihre Zielgruppe gesammelt und genau analysiert? Dann ist es jetzt an der Zeit zu erkennen, welche Art von Segmenten für Sie wesentlich sind, um Ihre Verkäufe zu steigern und die gewünschten KPIs zu erreichen.

Diese können beispielsweise sein:

  1. verhaltensbedingte Auslöser
  2. Geo-Standort
  3. Alter

Durch das Hinzufügen der Geolokalisierungsfunktion, können Sie personalisierte Produktvorschläge anbieten und Ihren Kunden je nach Standort das nächstgelegene Geschäft zeigen.

Um all dies erfolgreich zu erreichen benötigen Sie vorab eine umfangreiche Marktforschung. Nutzen Sie effektive Tools wie die Business Intelligence Software blackbee um sich einen umfassenden Überblick über relevante Wettbewerber, deren Produktsortimente und Preisstrategien zu verschaffen. Mit blackbee können Sie verfolgen, wie sich Ihre Konkurrenz in preisintensiven Phasen sowie während großer Sales-Aktionen verhält. Mit einer soliden Datenbank und genauen Analysen optimieren Sie Ihre Marktleistung mit einem minimalen Aufwand und sind so Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus.

blackbee Insights bietet Ihnen eine individualisierte Lösung zur effizienten Marktanalyse im E-Commerce. Sie benötigen weitere Informationen? Dann kontaktieren Sie uns jetzt – wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Volkswagen zu Besuch bei Webdata Solutions

Im Rahmen einer Weiterbildungsveranstaltung führte Volkswagen, der größte Automobilhersteller der Welt, am 07. Juli 2020 eine Online Learning Journey bei Webdata Solutions durch. Der Schwerpunkt der Weiterbildung lag auf dem Thema „Digitale Transformation in Vertrieb, Handel und After Sales“.

Während der 1,5 stündigen Veranstaltung tauschten sich Fach- und Führungskräfte von VW gemeinsam mit unserer Gründerin und CEO Carina Röllig über unser Geschäftsmodell, unsere Kundengruppen, den Product- bzw. Service-Value von blackbee sowie über unsere Business Culture aus. Außerdem standen die Punkte New Work und alternative Arbeitsmodelle im Mittelpunkt der interaktiven Fortbildung.

blackbee CEO Carina Röllig

Unsere Gründerin und CEO Carina Röllig sprach mit VW über das Geschäftsmodell von Webdata Solutions sowie über mögliche Kooperationsprojekte.

Das Ziel der Learning Journey ist es, Herausforderungen für den deutschen Konzern zu erkennen, mögliche Kooperationsmöglichkeiten auszuloten sowie branchenübergreifend über Zukunftsthemen zu diskutieren. Wir bedanken uns bei Volkswagen für den interessanten Austausch und freuen uns, dass wir für das spannende Format ausgewählt wurden.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um Webdata Solutions und blackbee.

Daten: Das große Zeitalter der Analysten

Die gründliche Aufbereitung von Daten frisst Unmengen an Zeit. Verbringen auch Sie, wie die meisten Analysten, 80% des Tages mit der Vorbereitung von Daten und nur 20% mit der Lieferung von Ergebnissen?

Unser Partner Alteryx zeigt in seinem Ebook, „The age of the badass analyst“, wie Sie die 80/20-Regel umdrehen, um mehr Zeit für tiefgreifende Einblicke in Ihre Daten zu erhalten.

Bei der Datenvorbereitung geht die meiste Zeit verloren

Als Datenanalyst lösen Sie mit den von Ihnen bereitgestellten Erkenntnissen wichtige Entscheidungen aus. Unabhängig davon, in welcher Branche Sie tätig sind, gehört das Sammeln von Daten und das Zusammenstellen von Ergebnissen zu Ihrem Daily Business. Auch wenn die Vorbereitung und das Zusammenführen von Daten nur der erste Schritt im Analyseprozess ist, ist es wichtig, hier bereits gründlich zu arbeiten, damit man valide Ergebnisse erhält.

Aus diesem Grund verbringt ein Großteil der Analysten die meiste Zeit damit, Daten mithilfe manueller Prozesse zu ordnen, sodass wiederum nur wenig Zeit für die Erstellung von Berichten bleibt. Manuelle Prozesse wie diese sind jedoch ineffizient, unflexibel und fehleranfällig. Selbst wenn Sie Tools zur Vorbereitung von Daten nutzen, so sind diese herkömmlichen Methoden meist immer noch zu langsam.

Daten: Die Anwendung verschiedener Lösungen verschlingt viel Zeit

Um aus den bereinigten Daten brauchbare Antworten zu erhalten, müssen Sie oftmals mehrere Datenquellen zusammenführen. Diese sind jedoch meist in verschiedenen Formaten gespeichert und erfordern oftmals Kenntnisse verschiedener Programmiersprachen wie Python oder SQL. Moderne, benutzerfreundliche Lösungen wie Alteryx helfen Analysten, ihre Fähigkeiten zu verbessern, ohne dass sie dafür Codes lernen müssen.

Die Alteryx-Plattform verwendet eine visuelle Drag-and-Drop Benutzeroberfläche. Dadurch erleichtert Sie das Erstellen von Workflows sowie das Zusammenführen von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen – einschließlich Excel, Data Warehouses, Social Media und noch viel mehr. Visuelle Workflows vereinfachen für jedermann, und nicht nur für Datenwissenschaftler, Arbeitsprozesse. So werden logische Pfade einfach verstanden, die letztendlich zum Zielergebnis führen. Innerhalb dieser Workflows können Sie Daten schnell bereinigen, sodass Sie Unmengen an Zeit sparen.

„Without Alteryx, it would take countless hours to manually work with the social data in 90-day increments and manipulate the data within Excel to mimic what the Alteryx workflow export does in seconds.“ Jennifer Jensen, Sr. Analyst McGarry Bowen

Laden Sie sich jetzt das Ebook „The age of the badass analyst“ herunter und erfahren Sie, wie Sie mithilfe von modernen Tools das volle Potential Ihrer Daten nutzen.

Das große Zeitalter der Datenanalysten

Alteryx´ Ebook „The age of the badass analyst“. Jetzt kostenlos downloaden! Bildquelle: Alteryx

 

Sie wollen eine kostenlose Alteryx Demo? Wir beraten Sie gern –  sprechen Sie uns einfach direkt an.

Live Webinar: So werden Sie ein Citizen Data Scientist

Noch nie waren Data Analysten so gefragt wie heute! Angesichts des weltweiten Mangels an Fachkräften müssen Unternehmen neue Wege finden, um das Beste aus ihren Daten herauszuholen. Laut dem US-amerikanischen Marktforschungsunternehmen Gartner wickeln bereits 40 Prozent der Data Scientists ihre Aufgaben automatisiert ab. Mit den richtigen Tools gelingt dies auch ohne tiefe fundierte analytische Kenntnisse innerhalb der jeweiligen Fachabteilungen. Das neue Berufsbild, das dabei entsteht, bezeichnet Gartner als Citizen Data Scientists.

Unser Partner Alteryx veranstaltet im Juli 2020 eine dreiteilige Webinar-Serie zum Thema „Wie werde ich ein Citizen Data Scientist?“. Mit Hilfe der Live-Webinar-Serie lernen Sie, wie Sie mit Hilfe von Alteryx ein Experte im Bereich Predictive bzw. Prescriptive Analytics werden.

3. Juli 2020

Erstellung eines analytischen Datasets

Im ersten Teil der Webinar-Reihe zeigt Alteryx, wie Sie Ihre Daten für die spätere Analyse einfach einlesen, vorbereiten, zusammenführen und bereinigen können. Sie lernen die häufigsten Datenprobleme zu erkennen sowie zu lösen und Ihre Daten gebrauchsfertig zu formatieren.

10. Juli 2020

Explorative Datenanalyse

In der zweiten Session lernen Sie, wie Zusammenhänge zwischen Daten erkannt werden können. Gemeinsam mit Alteryx versuchen Sie herauszufinden, welche Daten für die spätere Prognose ausschlaggebend sind und warum diese Vorhersage überhaupt relevant ist. Das Webinar endet mit der Erstellung des ersten Vorhersagemodells.

17. Juli 2020

Modellvergleich und Produktivnutzung

Im abschließenden Teil erfahren Sie, wie verschiedene Modelle miteinander vergleicht werden und wie Sie ein ausgewähltes Modell auf verschiedene Arten produktiv setzen können.

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos für die dreiteilige Webinar-Serie.

"Citizen Data Scientist": Live-Webinar Serie mit unserem Partner Alteryx

„Citizen Data Scientist“: Live-Webinar Serie mit unserem Partner Alteryx

 

„Wie werde ich ein Citizen Data Scientist“

Freitags, 3. Juli – 17. Juli 2020

10.00-10.45 Uhr CEST

Kostenfrei teilnehmen unter: https://bit.ly/3cNQ7iq

 

Sie wollen eine kostenlose Alteryx Demo? Wir beraten Sie gern –  sprechen Sie uns einfach direkt an.

 

blackbee ist ab sofort auf dem Microsoft Azure Marketplace verfügbar

Microsoft Azure-Kunden erhalten jetzt weltweit Zugriff auf blackbee, um so ihre Geschäftsstrategien noch präziser zu gestalten.

Microsoft Azure – gesteigerte Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Agilität

Unsere eigens entwickelte blackbee-Software ist ab sofort auf dem Microsoft Azure Marketplace erhältlich. Der Azure Marketplace ist ein Online-Markt für den Kauf und Verkauf von Cloud-Lösungen, die für den Betrieb auf Azure zertifiziert sind. Der Marktplatz hilft Unternehmen, sich mit Partnern zu verbinden, die nach innovativen, Cloud-basierten Lösungen suchen und hat mehr als 3 Millionen Anwender pro Monat. Durch die Platzierung auf dem Marketplace erhalten wir Zugang zu gemeinsamen Markteinführungsaktivitäten mit Microsoft und versetzen potenzielle Kunden in die Lage, blackbee zu finden, zu testen und bereitzustellen.

„Über Microsoft Azure Marketplace können Kunden auf der ganzen Welt problemlos Partnerlösungen finden, kaufen und einsetzen. Die bereitgestellten Lösungen sind alle für die Ausführung unter Azure zertifiziert und optimiert. Wir freuen uns, Webdata Solutions auf dem wachsenden Azure-Marktplatz willkommen zu heißen.“ Sajan Parihar, Direktor von Microsoft Azure.

Sie benötigen weitere Informationen zu blackbee und Microsoft Azure? Kontaktieren Sie uns jetzt – wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Unser Head of Data Delivery Oliver über künftige Trends im E-Commerce

blackbee ist eine der führenden Lösungen für Wettbewerbs- und Marktanalysen im E-Commerce. Wer steckt hinter der Erfolgsgeschichte? Wir stellen Ihnen in unserem Blog einige Mitarbeiter vor. In den letzten Teilen unserer Interview-Reihe haben wir mit unserer HR-Managerin Sabrina und unserem Developer for Customer Projects Jan gesprochen. Dieses Mal stellt sich Oliver, Head of Data Delivery, unseren Fragen.

Oliver, was verbirgt sich hinter deinem Jobtitel “Head of Data Delivery”?

Als Head of Data Delivery steuere ich im Endeffekt die “Produktion“ von blackbee. Das heißt, wir im Data Delivery Team sind die Schnittstelle zwischen unserer technischen Plattform, den Marktdaten und den individuellen Kundenanforderungen. Wir kümmern uns um Liefervollständigkeiten und stellen sicher, dass die Daten genau so bei unseren Kunden ankommen, wie wir das vereinbart haben.

Wie funktioniert eine Datenlieferung durch blackbee? Und wie garantiert ihr, dass blackbee stets hochqualitative Daten liefert?

Man kann sich das so vorstellen: Ein Kunde beauftragt uns mit einer auf die speziellen Bedürfnisse zugeschnittenen Marktbeobachtung. Wir extrahieren dann die Daten je nach individuellem Kundenwunsch. So bekommt unser Kunde genau die Daten, die er für seine Prozesse benötigt. Die Qualitätskontrolle erfolgt im gesamten Projekt-Ablauf. Im ersten Schritt wird die Qualität unserer Datenlieferungen schon beim Aufsetzen der Datenbanken, also vom Customer Service Team, kontrolliert. Unser Data Delivery Team prüft dann fortlaufend die Qualität bei den Auslieferungen. Das läuft meist automatisiert ab. Manchmal erfolgt die Kontrolle noch über manuelle Prüfungsmethoden, die aber fortlaufend durch automatisierte Prozesse ersetzt werden. Damit stellen wir sicher, dass die Datenqualität zukünftig noch effizienter geprüft wird.

Welche Veränderungen hat der E-Commerce in den letzten Jahren erfahren? Und welche Auswirkungen haben diese Entwicklungen auf Marktanalysen?

Es ist sehr klar zu beobachten, dass in den letzten Jahren viele neue Retailer in den E-Commerce eingestiegen sind. Zudem lässt sich feststellen, dass große Anbieter verstärkt auf Marktplatz-Strategien setzen – sie bieten zunehmend nicht nur die eigenen Produkte an, sondern ermöglichen auch anderen Händlern, die eigene Plattform für Verkäufe zu nutzen und nehmen damit eine Vermittlerrolle zwischen Anbietern und Online-Shoppern ein. Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass der E-Commerce ein immer stärker umkämpfter Markt ist. Man sollte permanent attraktive Preise bieten, um nicht hinter Wettbewerbern zurückzufallen. Deshalb ist der Bedarf nach Wettbewerbs- und Preisbeobachtung gestiegen.

Für uns zeigt sich im Bereich der Marktanalyse, dass hier zum einen ebenfalls neue Wettbewerber in den Markt getreten sind und zum anderen Online-Shops vermehrt gegen unser Crawling arbeiten, mit dem wir die Marktdaten erheben. Ich sehe uns aber in beiderlei Hinsicht sehr gut aufgestellt: Unsere technische Lösung überzeugt mit einer hervorragenden Datenqualität und zudem beliefern wir unsere Kunden mit Echtzeitdaten. Das heißt: Die Preisdaten, die wir zu Verfügung stellen, wurden zu dem jeweiligen Zeitpunkt auch so auf dem gewünschten Online-Shop aufgerufen. Außerdem finden wir laufend neue Lösungen für die spezifischen Herausforderungen, die sich bei unseren Kundenprojekten stellen.

blackbee Oliver Laurisch im Interview

Oliver sorgt mit seinem Data Delivery Team für blackbees ausgezeichnete Datenqualität.

Was sind die großen Trends im E-Commerce und in der Marktanalyse für die nächsten Jahre?

Im E-Commerce wird sich die Entwicklung der letzten Jahre fortsetzen. Wir werden einzelne Händler sehen, die ihr Sortiment stark erweitern und größer werden; sie werden immer mehr zu „Superhändlern“, die in unterschiedlichen Branchen mit einem vielfältigen Angebot vertreten sind. Auf der anderen Seite werden wir eine Marktverdrängung erleben, in der kleinere Händler aus dem Wettbewerb ausscheiden. Außerdem bin ich davon überzeugt, dass Hersteller zukünftig im E-Commerce ein Wort mit zu reden haben. Sie sollten sich jetzt entscheiden: Möchten wir in den Direkthandel einsteigen oder nicht? Insgesamt wird der E-Commerce vermehrt umfassende Datensätze zur Optimierung des eigenen Profits einsetzen. Denn der Kunde wird immer wichtiger und personalisierte Angebote lassen sich nur mit einer exzellenten Datenbasis umsetzen. In diesem Prozess der Professionalisierung liefern die Marktdaten von blackbee eine existenzielle Grundlage.  

Du bist einer der langjährigsten Mitarbeiter bei blackbee. Wie haben sich deine Aufgaben in diesen Jahren verändert?

Ich habe bei blackbee als technischer Accountmanager begonnen. Das heißt, ich habe zunächst Kundenprojekte betreut und beispielsweise Änderungswünsche umgesetzt. Dann bekam ich mehr Verantwortung, erst für die Deployments und später für Automatisierungsprozesse im Bereich DevOps. Zuletzt bin ich in meine jetzige Position im Data Delivery Team gekommen, wo ich die Gesamtverantwortung trage.

Jetzt hast du als Head of Data Delivery Personalverantwortung. Wie bist du in diese Aufgabe hinein gewachsen?

Ehrlich gesagt hatte ich schon immer die Wunschvorstellung, später mal Verantwortung für Kollegen zu übernehmen. Ich glaube, dass Kommunikation eine meiner Stärken ist – es ist mir wichtig, mich für Andere einzusetzen. Das ist besonders dann ein entscheidender Punkt, wenn ich das Gefühl habe, dass sie selbst ihre Wünsche nicht so deutlich äußern. Kollegialer Zusammenhalt bedeutet mir viel und ich bin der Überzeugung, dass wir damit ein besseres Miteinander im Team erreichen.

Weshalb hast du dich damals für blackbee als Arbeitgeber entschieden?

Ganz einfach: Es klang mega spannend (lacht). Ich war damals beim Bewerbungsgespräch baff, was hier passiert. Von außen ist das gar nicht so merkbar, aber bei blackbee wird nicht nach Schema F gearbeitet. Bei uns bringt sich jeder ein und wir gehen gemeinsam neue Wege.

 

Verlieren Sie im E-Commerce nicht den Überblick! Einmal pro Monat erhalten Sie von uns aktuelle Informationen über das dynamische Online-Business. Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter.

Unser Developer Customer Projects Jan über Effizienz und Freiheit im Job

Das sind die blackbees! In unserer Interview-Reihe stellen wir die Mitarbeiter hinter Webdata Solutions vor. Wir sprachen im letzten Teil mit unserer HR-Managerin Sabrina darüber, wie sie sich täglich motiviert und über ihren Weg zu mehr Ausgeglichenheit im Job. Jan, Developer Customer Projects, gibt im heutigen Teil Einblicke in seinen Arbeitsalltag und erklärt uns, was ihn an seinem Job begeistert.

Jan, du bist als Entwickler Teil des Customer Service Teams und in deiner Abteilung sitzen sowohl Entwickler als auch Customer Support-Experten – wie kommt es zu dieser Team-Konstellation?

Wir bieten auf diese Weise unseren Kunden den bestmöglichen Support: Sie haben die Expertise unterschiedlicher Bereiche direkt am Telefon sitzen. Landläufig behauptet sitzt ein Entwickler in einem Keller ohne Kontakt zur Außenwelt – das ist bei uns eben nicht so. Wir Entwickler sind im Customer Service Team bei der initialen Einrichtung von Kundenprojekten nicht weit abgeschottet, sondern von Anfang Teil des Prozesses. Durch unsere Team-Konstellation können wir somit einerseits optimal beraten und entwickeln andererseits nah am Kunden. Feedback lässt sich auf diese Weise unkompliziert und direkt umsetzen.

Wenn du an einen durchschnittlichen Arbeitstag bei blackbee denkst: Wie viel ist daran Routine und wieviel musst du tagtäglich neue Wege für unsere Kunden finden?

Einige Aufgaben kehren, wie in jedem Beruf, regelmäßig wieder. Aber natürlich hast du auch deine täglichen Herausforderungen, wenn sich dieses Internet mal wieder ein bisschen ändert und du darauf reagieren musst. Insofern ist der Job volatil und es ist unsere Aufgabe, immer nah an diesen Entwicklungen dranzubleiben. So gibt es bei uns keinen Tag, der läuft wie der Tag davor.

Wie sieht bei solchen Veränderungen in den Daten euer Prozess aus, mit dem ihr auf Neues reagiert?

Wir arbeiten eng zusammen mit dem Data Delivery-Team, welches dafür sorgt, dass unsere ausgelieferten Daten die höchstmögliche Qualität haben. Sobald bei den Lieferungen neue Gegebenheiten auftreten, passen wir das System an. Außerdem haben wir mit Alteryx einen Partner gefunden, der uns bei genau solchen Fragestellungen unterstützt. Alteryx ist ein mächtiges System, mit dem wir proaktiv eingreifen können, wenn etwas nicht stimmt. Man erwartet zum Beispiel bei der Datenlieferung immer den Preis zu einem Produkt – wenn man den nicht bekommt, braucht man einen Alarm, der einen darauf aufmerksam macht. Mit Alteryx agieren wir in solchen Fällen effizienter und können noch höhere Standards setzen.

Developer Customer Projects Jan Interview

Jan erfüllt als Developer Customer Projects die individuellen Wünsche unserer Kunden.

Was war in der letzten Zeit dein Lieblingsprojekt bei blackbee?

Beim Einrichten von Projekten arbeiten wir immer Datenfeeds vom Kunden ein. Bis vor kurzem war das Einpflegen dieser Feeds noch nicht standardisiert in das System integriert. Dafür habe ich letztens eine Schnittstelle gebaut, mit Hilfe derer wir jetzt Dokumente vollautomatisiert in unser System bringen können. Das Projekt hat mir gut gefallen, denn ich konnte dabei einen neuen Weg basteln und unserem Arbeitsablauf hinzufügen. Unter anderem macht so etwas, das Finden neuer Lösungen, an meinem Job viel Spaß.

Wann war für dich klar, dass du Entwickler werden möchtest?

Das war in meiner Ausbildungszeit. Ich habe eine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann gemacht und musste damals, aufgrund der wirtschaftlichen Situation in Leipzig, ins bayerische Ausland auswandern. Dort habe ich angefangen, Kopierer in Netzwerke einzubinden. Das waren gewissermaßen meine ersten Gehversuche im digitalen Bereich. In der Berufsschule hatte ich glücklicherweise einen Lehrer, der HTML-Entwicklung cool fand – bei ihm habe ich meine erste HTML-Seite selbst gebaut. Mich hat das fasziniert. Mit einem Studium der Medien- und Kommunikationstechnologie habe ich meine Interessen dann weiter vertieft.

Vor deiner Zeit bei blackbee hast du in anderen, größeren Unternehmen gearbeitet. Was macht für dich die Arbeit in einem Startup wie blackbee besonders attraktiv?

In meinen vorherigen Jobs waren es Unternehmen mit gewachsenen, größeren Strukturen. Auf der einen Seite bieten solche Strukturen mehr Planungssicherheit, aber auf der anderen Seite ist man gleichzeitig viel unflexibler. Das ist, was ich an dem Startup-Charakter von blackbee cool finde. Die flachen Hierarchieebenen werden dir zwar überall verkauft, aber ab einer gewissen Größe des Unternehmens geht das einfach nicht mehr. Wir sind bei blackbee dagegen nicht starr eingebunden in ein Konstrukt. Ein weiterer großer Vorteil ist für mich, dass hier alles viel familiärer ist. Es gibt keine Quertreiber in unserem Team, die sich zulasten der anderen profilieren. Dieser kollegiale, faire Umgang miteinander ist mir sehr wichtig.

Du möchtest unser Leipziger blackbee-Team unterstützen? Vielleicht suchen wir dich gerade. Hier findest du unsere aktuellen Stellenangebote.

Live-Webinar: Erfolgreiche Kundensegmentierung mit den Experten von Alteryx

Wie genau kennen Sie eigentlich Ihre Kunden? Mit Hilfe von gut durchdachten Strategien zur Personalisierung können Sie langfristig die Bindung zu Ihren Kunden steigern.  Doch wie erreicht man eine perfekte Kundenbindungsstrategie?

Unser Partner Alteryx veranstaltet am 23. April 2020 ein Webinar zum Thema „Know Your Customer“ – Erfolgreiche Kundensegmentierung durch Self-Service Analytics“. Mit Hilfe des Live-Webinars lernen Sie, wie Sie:

  • durch eine verbesserte Personalisierungsstrategie Ihre Marketingkampagnen, Ihre Kommunikation und das gesamte Kundenerlebnis fördern.
  • Sie das Potenzial von Advanced Analytics zur Kundensegmentierung optimal nutzen.
  • Alteryx im Retail-Bereich gewinnbringend einsetzen.

Verpassen Sie nicht die großartige Chance mit den Datenanalyse-Experten von Alteryx in Kontakt zu treten und nehmen Sie kostenlos am Webinar teil. Jetzt registrieren.

„Know Your Customer“ – Erfolgreiche Kundensegmentierung durch Self-Service Analytics“

„Live-Webinar mit unserem Partner Alteryx am 23. April 2020

 

„Know Your Customer“ – Erfolgreiche Kundensegmentierung durch Self-Service Analytics“

Donnerstag, 23. April 2020

15.00-16.00 Uhr CEST

Kostenfrei teilnehmen unter: https://bit.ly/2w8ru0A

 

Sie wünschen eine kostenlose Alteryx Demo? Wir beraten Sie gern –  sprechen Sie uns einfach direkt an.