Online-Lebensmittelhandel: Nachfrage nach Online-Supermärkten stagniert

Ein großes E-Commerce-Thema im Jahr 2017 war die Einführung des Lebensmittel-Lieferdienstes Amazon Fresh. Als der Online-Riese Amazon im Mai letzten Jahres seinen Lieferdienst startete, hielt die Branche den Atem an: Viele Händler gerieten zunehmend unter Druck und befürchteten drastische Veränderungen im Lebensmittelhandel. Bereits in unserem Artikel “Online-Lebensmittelhandel – neuer Treiber im E-Commerce?” nahmen wir die Branche unter die Lupe und erkannten, dass dieser Markt weiteres Wachstumspotential aufweist. Heute geben wir ein Update zur E-Food-Branche und zeigen Ihnen, dass die Sorgen der Händler bislang unberechtigt waren.

Denn bisher lässt der Boom dieser Branche noch auf sich warten: Laut einer aktuellen Studie zum Online-Lebensmittelhandel tätigt nur jeder Fünfte seine Einkäufe im Online-Supermarkt. Die Skepsis, Lebensmittel online zu kaufen, ist also bisher noch groß. Dabei liegen die Gründe für einen Nichtkauf klar auf der Hand: Konsumenten, die den Service noch nicht in Anspruch genommen haben, äußern Bedenken hinsichtlich Qualität und Frische der Ware, Lieferpünktlichkeit sowie Preis-Leistungs-Verhältnis.

Lediglich etwa 20 Prozent der Konsumenten haben bereits Online-Supermärkte besucht und ihre Einkäufe dort getätigt. Gründe für die Nichtnutzung dieses Service sind zum einen Bedenken hinsichtlich Qualität und Frische der Ware zum anderen die Skepsis über Lieferpünktlichkeit sowie Preis-Leistungs-Verhältnis. (Quelle: trnd und TERRITORY BESTSELLER)

Status Quo der Branche für Online-Lebensmittel

Nach den jüngsten Zahlen des E-Commerce-Branchenverbandes bevh lagen die Umsätze im Online-Lebensmittelhandel im ersten Quartal 2018 um 16 Prozent über dem Vorjahresniveau. Auch wenn dies erstmal gut klingt, ist das Wachstum der Branche im Vergleich zur Entwicklung anderer Branchen recht bescheiden. Tatsächlich liegt der Marktanteil des Online-Handels bei Lebensmitteln nach wie vor bei nur rund einem Prozent. Das Bestellen von Lebensmitteln im Netz ist demnach immer noch eine Nische. Somit haben sich auch die Sorgen der Händler, dass sich durch den Start von Amazon Fresh der Lebensmittelhandel enorm verändern wird, bisher nicht bestätigt.

„Im Lebensmittelhandel ist eine Ernüchterung zu beobachten, was das Online-Geschäft angeht. Viele haben einen Gang zurückgeschaltet, was den Ausbau ihrer Internet-Aktivitäten angeht“, beobachtet der E-Commerce-Experte Kai Hudetz vom Kölner Institut für Handelsforschung (IFH).

In diesem Zusammenhang kommt auch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu dem Ergebnis, das Segment trete in Deutschland aktuell „mehr oder weniger auf der Stelle“.
Da Lebensmittel-Lieferdienste derzeit nur in großen Städten verbreitet sind, gehören ausschließlich Konsumenten aus Großstädten zu den Nutzern dieser Lieferdienste. Doch gerade für Städter sei laut GfK der Einkauf im Online-Supermarkt umständlicher als einfach in den nächsten Supermarkt zu gehen. Denn dieser befindet sich oftmals in unmittelbarer Nähe: bei fast 70 Prozent der Verbraucher liegt der nächste Supermarkt nicht einmal einen Kilometer entfernt.

Die Konsumenten begeben sich eher in den nächsten Supermarkt, als online Lebensmittel zu kaufen. Das liegt natürlich auch an der geringen Distanz bis zum nächsten Laden: Ein Viertel der Befragten hat in nicht einmal 300 Metern Entfernung einen Supermarkt.  (Quelle: trnd und TERRITORY BESTSELLER)

Demzufolge ist das Angebot von Lebensmittel-Lieferdiensten in ländlichen Gebieten weitaus sinnvoller. Denn gerade hier ist die Entfernung zum nächsten Supermarkt meistens größer und die Lebensmittel-Lieferung somit eine bequeme Alternative. Jedoch ist aus Händlersicht zu beachten, dass die Kosten für Anlieferung aufs Land teurer sind und die Bevölkerung tendenziell älter ist und sich weniger mit E-Commerce beschäftigt.

Online-Lebensmittelhandel – die hinkende Branche im E-Commerce

Aktuell sind 9 von 10 Verbrauchern der Meinung, dass der Supermarkt nie vollständig durch den Online-Lebensmittelhandel abgelöst wird. Vor allem in Großstädten werden es Online-Supermärkte weiterhin schwer haben: Denn Konsumenten lassen sich gegenwärtig eher von Angeboten wie Kochboxen, Essenslieferdiensten, aber auch digitalen Technologien im stationären Handel ansprechen. Demnach ist ein Umdenken der Händler in diesem Segment erforderlich.

Kochboxen gefragter als Online-Supermärkte

Eine recht neue Angebotsform sind sogenannte Kochboxen (von Anbietern wie hellofresh.de). Hier stöbern Konsumenten auf der Website des Shops nach Rezepten – für ein bestimmtes Gericht oder sogar ein ganzes Menü. Durch die Angabe der Anzahl der Portionen wird dem Kunden ein völlig individuelles Paket mit den gewünschten Rezepten und portionierten Zutaten direkt nach Hause geliefert. Dies erleichtert dem Verbraucher zum einen die aufwendige Essensplanung, zum anderen erhält dieser keine überflüssigen Lebensmittel, die nicht verarbeitet werden können und schlimmstenfalls in der Tonne landen.

Kochboxen im Online-Lebensmittelhandel nehmen Fahrt auf: Die Lieferung toller Rezepte und darauf abgestimmter Zutaten nimmt dem Konsumenten nicht nur das Anstehen an der Kasse ab, sondern auch die regelmäßige Essensplanung (Bildquelle: hellofresh.de)

Wachstumsmarkt E-Food

Unsere verschiedenen Branchen-Updates (für Möbel, Sport und Outdoor, uvm.) zeigen: Der E-Commerce boomt enorm, denn die Konsumenten kaufen in vielen Bereichen bevorzugt online. Und gerade, weil dieser Boom im Online-Lebensmittel-Segment bislang ausbleibt, dürfen Sie den rechtzeitigen Anschluss nicht verpassen.

Sie sollten als Online-Händler jetzt umdenken und eine Strategieanpassung an aktuelle Bedürfnisse der Verbraucher realisieren. Mit effektiven Handlungsmaßnahmen birgt der Online-Handel mit Lebensmitteln ein riesiges Wachstumspotential. Doch die Gefahr ist groß, dass auch andere Händler im E-Commerce das Potential wittern und mit ähnlichen Maßnahmen gleichziehen – der Wettbewerb nimmt folglich zu und der Konkurrenzdruck steigt. Um dem entgegenzuwirken müssen Online-Lebensmittelhändler den Markt mit seinen Wettbewerbern sowie deren Preise und Sortimente immer im Auge behalten. Intelligente Softwarelösungen wie blackbee helfen Ihnen, stets einen präzisen und validen Blick auf Ihr Marktumfeld zu haben und Ihren Wettbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein.

Testen Sie blackbee noch heute  und sichern sich mit unserer preisgekrönten Marktanalyse-Software klare Vorteile gegenüber Ihrer Konkurrenz!